Gutscheine
Neukunde
Leihen Sie online Filme auf DVD und Blu-ray Disc oder Spiele für PC und Konsolen
Online Videothek
Das Beste aus:

Kommentare zum Artikel

A.I. Künstliche Intelligenz [2 DVDs] (DVD)


Hier können Sie lesen, wie andere Kunden den Artikel fanden - vielleicht hilft das bei Ihrer Entscheidung - Wenn Sie den Film schon kennen, können Sie hier Ihre Meinung darüber loswerden und somit anderen Kunden Tipps geben...


Der erste Roboter der fühlt
Auf sich allein gestellt versucht David, ein in einem Forschungslabor enstandener intelligenter Roboter in Form eines 11 jährigen Jungen mit menschlichen Gefühlen, seine Existenz zu ergründen. Ein visionäres Abenteuer von Star Regisseur Steven Spielberg was man gesehen haben sollte.
Geschrieben von tomesi am 12.11.2004 um 22:02 Uhr
Ein überzeugender Sci-Fi Film
Mit A.I. hat Steven Spielberg einen Film herausgebracht, in dem es einen Roboter gibt, der fühlt, träumt und liebt wie jeder normale Mensch. Es gibt nette Spezialeffekte und eine schöne Story. Sehenswert!
Geschrieben von TTer am 01.12.2004 um 13:12 Uhr
Eigentlich ein super Film aber...
In Spielbergs Werk A.I. geht es um einen äußerst realistischen Roboter in der Gestallt eines 11 jährigen Jungen und seinen Wunsch ein richtiger Junge zu werden. Auf seiner Reise durch die Welt der Zukunft erlebt er viele Abenteuer und trifft auf viele Gefahren. Ein richtiger Familienfilm der unter die Haut geht. Wer allerdings geballte Action, Roboterschlachten und packende Kämpfe erwartet sucht sie vergebens. Dieser Film ist mehr auf Gefühl und Moral ausgelegt. Spielberg prangert die Lebensweise des modernen Menschen an und deutet an das sich die Menschen einmal selbst vernichtet. Also wer nicht immer nur auf Action steht der kann sich diesen Film bedenkenlos auslihen und vorallem anschauen.
Geschrieben von E. W. am 09.12.2004 um 20:24 Uhr
Guter Anfang, ende versaut!
Meiner Meinung nach fängt der Film gut an und geht auch ganz schön an die Nerven an manchen Stellen.
Man sollte allerdings dazu sagen, das der Anfang noch aus der Hand Stanley Kubricks kommt und dann am Ende von Spielberg komplettiert wurde.

Das Ende mit ist dadurch leider ein wenig versaut worden. Wer Spielbergs Aliens jedoch mag, sollte keine Probleme damit haben.
Geschrieben von Aelfi007 am 05.01.2005 um 12:14 Uhr
Pinocchio heute
In den Kritiken wird immer die Arbeit von Kubrick hochgejubelt und Spielberg verdammt, aber so schlimm ist das Ergebnis der Zusammenarbeit zweier im Wesen sehr unterschiedlicher Regisseure auch nicht geworden: Der Film ist eine moderne, bunte und stellenweise rührselige Aufarbeitung der Geschichte von Pinocchio (Puppe / Roboter will Mensch sein und ist eigentlich viel menschlicher als die Menschen um ihn herum). Nur das Ende mit den Aliens ist überflüssig! Aber ein halb trauriges Ende war Spielberg wohl lieber als ein richtig trauriges (aber perfektes!).
Geschrieben von M. W. am 04.03.2005 um 08:09 Uhr
Gefühlvolle Umsetzung von Sci-Fi
Wer Sci-Fi mag und keine Angst vor Gefühlen hat, ist bei diesem Film absolut richtig. Die mitreißende Story des fühlenden Roboter-Jungens geht einem wirklich nahe.
Geschrieben von shocking am 31.03.2005 um 13:51 Uhr
-
Die Ausgangssituation für den Film war schon etwas verworren. Und das spiegelt sich auch im Werk selbst wieder. Denn eigentlich wollte Stanley Kubrick den Stoff, der auf Brian W. Aldiss' Kurzgeschichte "Supertoys last all summer long" verfilmen. Es existierte auch schon ein knapp 80 seitiges Treatment des Regisseurs. Doch leider starb er nach den Dreharbeiten zu "Eyes wide shut". Kubrick selber sagte mal, dass die Regie sein Freund Spielberg übernehmen solle; er wollte das ganze Produzieren. Spielberg schrieb das Ganze also zu Ende. Man bemerkt Gegensätze. Der erste Teil des Filmes, in dem David versucht, in die Familie integriert zu werden, sieht nach Kubrick aus. Das Ende zB ist Spielbergkitsch.
Geschrieben von hoschi2003 am 07.05.2005 um 08:04 Uhr
Typischer Spielberg
A.I. oder zu deutsch K.I. ist ein typischer Spielbergstreifen. Technisch perfekt bleibt das ganze doch irgendwie künstlich wie Plastik und die Mutter Kunstkindbeziehung ist klebrig süss und kitschig. Wer ET mochte der wird A.I. lieben, aber der Film ist eigentlich keine Science Fiction sondern ein Beziehungsdrama.

Geschrieben von B. H. am 28.07.2005 um 15:54 Uhr
Sehenswert - nicht nur für Kubrick-Fans
Natürlich trägt der Film noch die Handschrift Kubricks, und natürlich auch Spielbergs unverkennbaren Einfluss. Egal, wie der Film beurteilt wird: Es werden Fragen aufgeworfen, die die Menschheit in absehbarer Zeit beschäftigen werden: Wie gehen wir mit künstlicher Intelligenz um? Wie weit akzeptieren wir sie, wie weit wird sie den Menschen ersetzen? Die Antworten und Perspektiven sind nicht unbedingt optimistisch, aber nachdenkenswert.
Geschrieben von WillKeinen am 28.07.2005 um 21:51 Uhr
So lala !! Mittelmass !!
Leider hat der film einige längen und einen schluß, der mal wieder typisch hollywood ist ... kitschig bis zum exzess! schade eigentlich, denn der stoff ist echt gut.
daher bleibt der film leider nur durchschnittlich.

Geschrieben von J. S. am 03.10.2005 um 22:53 Uhr
Teils recht tarurig mit etwas komischem Ende...
Wieder einmal eine phänomenale Schauspielleistung von Haley Joel Osment... eine derart überzeugende und realistische Art kann ich nur gutheißen.

Auch die Story des Films überzeugt mich (fast) gänzlich. Schon allein die Idee von einem Roboterkind, dass Gefühle simuliert ist eine feine Sache, aber dies noch gepaart mit tatsächlichen Gefühlen die sich beim Zuschauer des Films entwickeln - super!! Teils sher traurig und emotional, aber auch witzig.

Das einzige was och bemängeln möchte, weshalb ich auch einen Stern abgezogen habe, ist das etwas abstrakt wirkende Ende. Der Film neigt sich relativ traurig dem Ende zu, schließt den Film aber mit einem halb-traurigen Ende ab... kleiner Dorn im Auge, aber ansonsten:

Sehr sehr empfehlenswert, auf jeden Fall!!
Geschrieben von LuckyStrikeSlv am 30.11.2006 um 22:50 Uhr
Kenne besseres von Spielberg
Ich muss meinem Vorgänger vehement widersprechen - ich liebe E.T. - aber diesen Film kann ich nicht ausstehen.
Ansonsten stimme ich meinen Vorschreibern zu - typisches Hollywood-Kitsch-Ende. Dazwischen soviel Surrealität, dass mir schon ganz schlecht wurde.
Kein Film für mich.
Geschrieben von Arwen am 05.08.2008 um 22:36 Uhr

© 1999 - 2020 Jakob GmbH. Alle Rechte vorbehalten.